Lebensechte Babypuppen

Ende der 80er Jahre gelang es der Puppenmacherin Joyce Moreno ihre Puppen derart zu gestalten, dass auf den ersten Blick nicht auffiel, ob es sich um eine Puppe oder um ein echtes Baby handelte. Die sogenannten “lebensechten Babypuppen” oder auch “Reborn Puppen” waren somit geboren. Doch was zeichnet solch eine Puppe eigentlich aus?

Merkmale einer Reborn Puppe

Lebensechte Rebornpuppe
Lebensechte Rebornpuppe

Lebensechte Babypuppen werden in der Regel von Hand gestaltet und bestehen aus hochwertigen Materialen. Ziel ist es den Eindruck zu erwecken, dass es sich um ein echtes, lebendes Baby handelt. Besonders wichtig sind hierbei die Augen, die entweder aus Acryl oder aus Glas gefertigt werden. Die Augen sollen möglichst realistisch wirken.

Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt das Gewicht. So orientieren sich die Macher an dem Gewicht eines lebendigen Babys. Es werden Füllungen wie beispielsweise Kunststoffgranulat verwendet. Die Glieder und der Kopf werden mittels spezieller Verbindungsstücke befestigt, damit eine ergonomische Haltung möglich ist.

Die Puppen werden meist mit Acryl- oder Ölfarben bemalt. Mit feinen Pinseln und Schwämmchen werden beispielsweise die Fingernägel oder die Lippen farblich gestaltet. Hierbei bedarf es bei den Künstlern viel Geduld und Talent.

Besonders realitätsnahe Modelle sind sogar mit einem Stimmmodul und einem Herzschlag ausgestattet. Sie werden in verschiedenen Varianten angeboten: schlafend, weinend, lachend, mit Nabelschnur, hell- oder dunkelhäutig etc.

Preis

Da die Puppen handgefertigt sind, haben sie ihren Preis. Im Internet sind sie ab ca. 100€ zu erwerben. Wer jedoch Wert auf eine hohe Realitätstreue und Qualität wert legt, muss mit mindestens 250 € rechnen. Wie bei allen Produkten gibt es nach oben hin keine Grenze.

Zielgruppen

Da solche lebensechten Babybpuppen sehr teuer sind, eignen sie sich weniger als Spielzeug für Kinder, sondern vielmehr als Sammlerobjekte. Doch auch Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, erhalten durch solch eine Puppe den Eindruck, ein echtes Kind in den Händen zu halten. Manchmal entwickelt sich eine emotionale Beziehung zwischen Käufer und Puppe, weswegen in der Regel auch nie davon die Rede ist, dass die Puppe gekauft wurde. Stattdessen wird der Begriff „adoptiert“ benutzt.
Auch für Therapiezwecke beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen können die Reborn Babys zum Einsatz kommen. Auf diese Weise werden auch Gefahren gemindert, die eventuell entstehen könnten, wenn diese Personen mit echten Babys in Kontakt kämen.

Hersteller

Es gibt eine Vielzahl von Künstlern, die sich auf lebensechte Babypuppen spezialisiert haben. Alleine in Deutschland gib es 2500 Reborn-Künstler. Im Internet haben diese Künstler eigene Webseiten oder vertreiben ihre Produkte über die gängigen Portale. Es ist sogar möglich, Puppen nach eigenen Vorstellungen gestalten zu lassen, indem der Künstler ein Foto des gewünschten Aussehens erhält und er anhand dessen die Gestaltung vornimmt.